Der Favorit behält im Derby die Nerven

Die BG Aachen setzt sich in der Basketball-Oberliga bei der Haarener TE knapp durch.

OBERLIGA

Haaren – BG Aachen 54:60 (24:29): Die Sporthalle der Montessori-Gesamtschule war die würdige Kulisse für ein umkämpftes Basketball-Derby am Samstagabend. Oberliga-Schlusslicht Haaren empfing Tabellenführer Aachen, der mit breiter Brust in das Spiel ging und das in den ersten Minuten auch zeigte. Vor allem BG-Kapitän Felix Huesmann glänzte gegen seine ehemaligen Kollegen und brachte Aachen mit seinem Einsatz in Führung.

Haaren präsentierte sich gut, stand aber sichtbar unter Druck, da Dirk Baumanns Truppe zu viele einfache Punkte an der Freiwurflinie liegen ließ. Zu Beginn des zweiten Viertels bahnte sich mit Nikola Milosevics Kraftakt die Wende an. Der Haarener Flügelspieler rupfte seinen Gegenspieler am eigenen Korb sehenswert, um dann den Fastbreak mit einem gelungenen Korbleger und zusätzlichem Freiwurf zu vergolden.

Haaren hatte sich in die Partie zurückgekämpft, dennoch blieb BG-Trainer Kevin Vorbeck an der Seitenlinie für seine Verhältnisse ruhig. „Ich wusste, dass das noch mega schwer werden würde“, sagte Vorbeck später, nachdem im dritten Viertel so ziemlich alles schief lief, was nur schief laufen konnte. 7:14 wurde seine Mannschaft niedergerungen; Amir Hajdarevics butterweicher Fade-away-Jumpshot in Minute 30 sorgte für die Haarener Führung.

Mit dem Momentum auf seiner Seite versuchte Haaren die Entscheidung zu erzwingen, ließ dabei aber einen Mann vollkommen außer Acht: Kai Lagemann. Der schlaksige Flügelspieler der BG warf die nächsten 14 Punkte seiner Mannschaft in Folge und brach den Haarener Bemühungen wiederholt das Genick. Selbst als er nach einem nicht gepfiffenen Foul die Nerven beinahe verloren hätte, blieb er cool und traf im Gegenzug eiskalt von der Dreierlinie.

Eine Minute vor Schluss stand es 54:54, nachdem in der Crunchtime der Haarener Routinier Thomas Schümmer von der Freiwurflinie Nerven wie Drahtseile bewiesen hatte und die Spannung damit auf die Spitze trieb. Im entscheidenden Moment konnte der Favorit aus Aachen dann aber seine geballte Stärke ausspielen in Form von Point Guard Max Middeldorf, der Haarens Hoffnungen mit einem Steal und Korbleger zerschmetterte.

Nach der sechsten Niederlage in Folge, viele mit starken Leistungen wie gegen Aachen, stand der Haarener Trainer „mit leerem Kopf“ da: „Dieser eine kleine Stolperer am Ende hat uns das Spiel gekostet.“ Von BG-Trainer Vorbeck fiel nach dem Sieg eine riesige Last ab: „Unsere Defensive ist eine Festung. Wie wir gewonnen haben, ist mir egal. Aber wir haben das Ding geholt!“

Haaren: Alfes (12), Schümmer (9), Milosevic (8), Hajdarevic, Schulz (je 7), Letzian (5), Gibreel, Seelis (je 3)

Aachen: K. Lagemann (19), Huesmann (14), Boldt, Obradovic (je 7), Bertz (5), Elkenhans, Middeldorf (je 3), C. Lagemann (2)

Bericht (uh)