Gelingt der BG ein Statement?

Der Spitzenreiter der Basketball-Oberliga will gegen Haaren die Nummer 1 der Stadt bleiben

OBERLIGA

BG Aachen – Haaren (Sa., 19.00, Hander Weg): Für die BG Aachen könnte die Anspannung kaum größer sein. Die nächsten drei Spiele seien „Endspiele“, wie Kevin Vorbeck betont. Für den Tabellenführer bedeuten drei Siege gegen Haaren, Frechen und Leichlingen den sicheren Aufstieg in die Regionalliga.

Gegen den Stadtrivalen Haaren darf nichts anbrennen. Hatte Vorbeck vor der Saison noch ein flaues Gefühl im Magen, wenn er an die Duelle gegen das Haarener Veteranenteam gedacht hat, ist die Situation aktuell ganz anders. Respektvoll, aber mit breiter Brust führt der Aachener Trainer seine jungen Gipfelstürmer in das Duell: „Es wird ein umkämpftes Spiel wie jedes Derby, aber wir sind der Favorit.“

Haaren mit aufsteigender Form

Haaren habe mit seiner starken Form zu Beginn des Jahres bewiesen, dass es in die Oberliga gehöre, so Vorbeck, fürchten muss Aachen sich dieses Jahr aber vor keinem Gegner. „Ultra heiß auf das Derby sind meine Jungs“, verrät der Aachener Trainer, dessen Ziel für das Heimspiel simpel ist. „Wir wollen ein Statement setzen, dass wir die Nummer eins in der Stadt sind.“

„Trotz unserer Jugend wollen wir uns von abgezockten Haarenern nichts vormachen lassen“, schließt Vorbeck kampfeslustig ab. Wenn das mal keine Steilvorlage für Dirk Baumann ist, der in der Vergangenheit nur zu gerne markige Sprüche in Richtung Gegner losgelassen hat. Doch die Rollen haben sich gewandelt, und der Haarener Coach übt sich in Understatement.

Das knappe und hart umkämpfte Hinspiel kann kein wirklicher Grund dafür sein, Haaren drückt der Schuh woanders. „Selten kam das Prestigeduell zu einem schlechteren Zeitpunkt“, sagt Baumann und verweist auf die „Personalseuche“, die sein Team heimgesucht habe. „Ob wir Aachen ärgern können, hängt stark davon ab, wer gesund ist.“ Ob Baumann blufft und als Underdog die Sensation schaffen will, wird sich Samstag in Laurensberg zeigen.