BG Aachen - der Favoritenschreck!

Zu Gast in Aachen war der bisher ungeschlagene Tabellenführer aus Leverkusen. So waren die Vorzeichen eher ungewiss ging doch das Hinspiel mit 91:49 vollends in die Hose. Doch auch unsere Formkurve zeigt nun seit mehreren Wochen steil nach oben und wir wollten dem Liga Primus zeigen, dass wir eine Revanche wollen.

Das Spiel nahm ab der ersten Sekunde schon Fahrt auf und so wechselte die Führung bis in die 8 Minute munter hin und her. Leider folgte zum Ende des Viertels hin wieder ein Einbruch, der uns mit 4 Zählern ins Hintertreffen brachte.  

Ergebnis 1. Viertel 13:17

Der Abschlussschwäche gesellten sich noch Nachlässigkeiten in der Verteidigung hinzu und wir waren in Minute 12 bereits mit 9 Punkten im Rückstand. Nach Änderungen an der Aufstellung fand man den Faden wieder und Kai startete einen 11 – 2 Run mit dem wir das Spiel innerhalb von 5 Minuten wieder ausglichen. Dank eines Buzzerbeaters von Michael gingen wir sogar mit einer 32:31 Führung in die Kabine.

Ergebnis zur Halbzeit 32:31

Im dritten Viertel folgte ein offener Schlagabtausch bei dem wir endlich schnell spielten und oft an die Freiwurflinie kamen. Leider fehlte uns hier das Wurfglück und wir verwandelten nur 4 von 10 Versuchen. Da von außen auch nichts mehr in die Reuse wollte, mussten wir die so wichtige Vorentscheidung erstmal vertagen und die Viertelpause nutzen um uns zu sammeln. Trotz des knappen Vorsprungs wirkten die Leverkusener Spieler sehr angefressen, was darin gipfelte, dass der Trainer nach zwei technischen Fouls der Halle verwiesen wurde.

Ergebnis 3. Viertel 45:42

Die Sensation war jetzt zum Greifen nahe, würden wir es hinbekommen noch einmal für 10 Minuten alles zu geben? Dies schafften wir mit einem 8 – 2 Run der das Spiel entscheiden sollte. Angeführt von Pat und Felix setzten wir uns bis in die 37 Minute auf 53 – 45 ab. In der Defensive wurden nun alle Register gezogen und wir ließen in 8 Minuten nur einen Feldkorb zu. Diese Spielweise kostete allerdings auch die letzten Kraftreserven. So schlichen sich nochmal Fehler beim Rebound ein, die der Gegner nutzte, um nochmal auf 3 Punkte heranzukommen. Bei 16 Sekunden zu spielen, war es unser jüngster Spieler, Tim Elkenhans, der vom Coach nochmal das Vertrauen bekam und für die entscheidenden Freiwürfe auf das Feld kam. Er verfehlte zwar den ersten Versuch, zeigte aber danach keine Nerven und versenkte den zweiten sicher.

Fazit: Wenn man den ungeschlagenen Tabellenführer schlägt braucht man eigentlich nicht viele Worte, es war einfach ein perfekter Abend. Wieder einmal zeigten wir eine herausragende Verteidigungsleistung und hielten den Gegner, der normalerweise 83 Punkte pro Spiel auflegt, weit unter seinem Schnitt.

 

Scorer:  Pat Rülke (17), Felix Huesmann (10), Michael Rin (8), Lukas Heyer (5), Tim Elkenhans (4), Brian Eka (4), Kai Lagemann (4), Christian Schröder (2), Henrik Bertz (2)